Stammesjubiläum: 20 Jahre Martin Luther Lumdatal

Am Wochenende vom 13.4.18 bis 15.4.18 feierten wir, die Pfadfinder des VCP Stammes Martin Luther Lumdatal mit 20 Pfadfindern, unser 20-jähriges Bestehen. Neben den Feierlichkeiten zum Jubiläum verbrachten wir das Wochenende mit der Jagd nach Mr. X, der sein Unwesen in Geilshausen trieb.

Am Freitagabend, nachdem alle Pfadis nach und nach angekommen waren, begann das Lager mit gemütlichen Zusammensein bei Gesellschaftsspielen und am Ende des Abends mit einer Runde Werwolf. Samstag bekamen wir von Kindern unserer Kirchengemeinde Hilfe bei der Jagd nach Mister X. Dabei spielten wir das bekannte Gesellschaftsspiel Scotland-Yard, bei dem Mr. X unerkannt durch London reist und von den Agenten in U-Bahn, Taxi und Bus gejagt wird. Wir spielten allerdings draußen in Geilshausen. Dafür verwendeten wir pfadfinderuntypisch unsere Handys, teilten uns in Gruppen auf und jagten mit der passenden App zur Ortung die Mr-X-Gruppe. Dabei sind alle an ihre Grenzen gegangen, so dass wir zur Stärkung bei dem zum Glück sonnigen und warmen Wetter zwischendurch noch ein Eis verdient hatten.

Abends wurden unsere Gäste wieder abgeholt und wir ließen den Abend bei einer Singerunde ausklingen. In den Sonntag nutzten wir die Kirche, in der wir übernachtet hatten, für unsere Andacht. Madita hielt eine einer Andacht, in der sie sich mit uns  zum Thema Zusammenhalt und danach mussten wir schon wieder zusammenpacken, da das richtige Lager schon vorbei war. Am Nachmittag feierten wir unser Jubiläum bei einem gemütlichen Grillen gemeinsam mit unseren Familien, der Regionsleitung und dem Bürgermeister von Rabenau.

Als Geschenk zu unserem 20-jährigen Bestehen brachte uns die Regionsleitung ein Iniaca mit. Für alle die sich jetzt fragen was das ist: ein Indiaca ist ein schnelles und sehr dynamisches Rückschlagspiel. Wer sich immer noch fragt. Wie es jetzt aussieht: es ist ein sehr robuster Ball mit einer Feder dran, der mit der flachen Hand geschlagen wird.

Zum Abschluss des gesamten Jubiläum gab es noch den traditionellen Abschlusskreis und danach lösten sich die Feierlichkeiten nach und nach auf.

Alles in allem war es ein sehr gelungenes Lager und eine sehr schöne Feier. Vielen Dank an alle die dieses Wochenende mit uns verbracht haben und mit uns unser Jubiläum gefeiert haben.

 

Gut Pfad

Madita

Stinking olchiger Regionswölflingstag in der Domstadt Fulda

Mit neun Kindern ging es am letzten Freitag mit dem Zug von Grünberg nach Fulda zum Olchi-Lager. In Fulda kamen insgesamt 25 Kinder zusammen. Die anderen waren aus Bad Salzschlirf, Fulda und den weitesten Weg hatten die Hannoversch Mündener. Das Ziel dieses Wochenendes sollte sein, den Drachen Feuerstuhl der Olchis zu befreien. Das Abenteuer begann nach dem Essen, als sich die Kinder in die stinkig grünen Olchis versetzten. Diese grünen Kreaturen, die alles lieben, was stinkt und was Menschen wegwerfen würden, leben auf einer Müllhalde direkt hinter Schmuddelfing mit ihrer siebenköpfigen Dreigenerationen Familie und ihrem Drachen Feuerstuhl. Sie sind mega stark und lieben Matschpfützen, alte Schuhsohlen und lieben Matschkuchen. Wir flogen also Freitagabend mit Feuerstuhl nach London um dort einem Olchi-Detektiv etwas zu übergeben. Dort wurde der heiß geliebte Feuerstuhl entführt. Wir bekamen bei einer mysteriösen Nachtwanderung Hinweise vom bösen blauen Olchi, dass er Feuerstuhl hat und wir ihn wir bekommen könnten. Die Kinder spekulierten, wer denn der blaue Olchi sei und durch welche Aufgaben sie Feuerstuhl retten könnten. Samstagmorgen gab es AG’s nur zum Spaß, aber auch zur Vorbereitung auf die Rettung von Feuerstuhl am Nachmittag. Ohne Feuerstuhl würden sie nämlich nicht zurückkommen können. Es wurden Papierflieger gebastelt, Olchis aus Tontöpfen mit Kressekopf gebastelt, Kuchen gebacken, olchige Taschen bemalt, quietsch grüne Olchi-Masken und eine Olchi-Mama gebastelt. Danach ging es in Gruppen durch Fulda um die Aufgaben zu erledigen. Dabei mussten die Kinder gut abschneiden, um Müll aus Schmuddelfing für den blauen Olchi zu erlangen. Das wollte der böse blaue Olchi; im Gegenzug würden die Olchi-Kinder Feuerstuhl zurückbekommen. Olchis essen am liebsten Müll und der aus Schmuddelfing war nun eben der beste! Alle meisterten die Aufgaben bei bestem Wetter sehr gut und der böse blaue Olchi war zufrieden, die Olchi Kinder feierten Feuerstuhl zurück zu haben. Wir ließen den Abend beim Spielen im Park und einer kleinen Singerunde ausklingen. Am nächsten Morgen wurde nur noch das ganze Chaos aufgeräumt und die Sachen gepackt, bevor es nach Hause ging. Viele verabschiedeten sich von neu gewonnenen Freunden bis zum nächsten Mal.